Di, 21. November 2017

Bei Übungsflug

12.03.2015 06:56

„Black Hawk“ abgestürzt: Elf Tote befürchtet

In der Nacht auf Mittwoch ist ein US-Militärhubschrauber im Nordwesten des Bundesstaates Florida abgestürzt. Alle elf Soldaten an Bord sind vermutlich tot. Am Strand des Luftwaffenstützpunkts Eglin in der Nähe der Stadt Pensacola am Golf von Mexiko seien "Wrackteile und sterbliche Überreste" an Land gespült worden, sagte eine Pentagon-Sprecherin am Mittwoch.

Die Suche der Rettungsmannschaften ist nach wie vor im Gange. Verteidigungsminister Ashton Carter sagte, man sei "in Gebeten und Gedanken" bei den Familien. Regierungssprecher Josh Earnest sprach zwar von Toten, nannte aber keine genauen Opferzahlen.

Auch die genauen Umstände des Absturzes sind noch unklar. Der Hubschrauber vom Typ UH-60 "Black Hawk" sei gemeinsam mit einem weiteren Helikopter am Dienstagabend (Ortszeit) bei dichtem Nebel zu einem Übungsflug aufgebrochen. Bei den Übungen mussten Soldaten auch aus Hubschraubern ins Wasser springen und sich dann den Weg an Land bahnen.

Der zweite an der Übung beteiligte "Black Hawk" kehrte planmäßig zurück, der andere Hubschrauber dürfte in Küstennähe ins Wasser gestürzt sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden