Di, 21. November 2017

Kurpfuscherei

11.03.2015 16:33

Wirbel um „Wunderheiler mit dem Röntgenblick“

Ein Fall von Kurpfuscherei beschäftigt derzeit die Polizei im Oberland. Im Visier der Beamten ist ein 52-jähriger Niederösterreicher, der sich als "Wunderheiler mit Röntgenblick“ ausgibt und zuletzt diverse Behandlungen für 130 Euro pro Sitzung durchgeführt haben soll. Die Polizei sucht nun nach Opfern.

Ein Inserat in einer Oberländer Regionalzeitung hatte die Ärztekammer auf den Plan gerufen. Der 52-Jährige hatte auf diesem Wege zu einer Veranstaltung in Tarrenz geladen. "Diese fand am 21. Februar statt, laut unseren derzeitigen Informationen kamen 30 Personen", erklärt Ermittler Engelbert Plangger.

130 Euro pro Sitzung

Der Verdächtige soll sich als "Heiler mit Röntgenblick" ausgegeben und behauptet haben, durch Handauflegen heilen zu können. Pro Sitzung habe der mutmaßliche "Möchtegern-Arzt" 130 Euro verlangt. Wer zuletzt solche Behandlungen durchführen ließ, soll sich bei der Polizei melden: 059 133-7100.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden