Fr, 15. Dezember 2017

Freispruch

11.03.2015 14:02

Privatdetektiv befestigte Peilsender an Fahrzeug

Ein heikler Einsatz brachte einen Privatdetektiv auf die Anklagebank am Bezirksgericht Innsbruck: Er hatte im Auftrag einer betrogenen Ehefrau einen Peilsender am Auto ihres Gatten montiert, um dessen Fehltritt beweisen zu können. Doch das Vorhaben schlug gewaltig fehl. Am Dienstag wurde der Privatdetektiv freigesprochen.

Der Fall hat eine Vorgeschichte, die bis ins Jahr 2007 zurückreicht: Damals soll es in der Wirtschaftskammer eine Veranstaltung gegeben haben, bei der ein Deutscher eine neuartige Erfindung präsentierte: Einen Peilsender im Taschenformat. Etliche Detektive waren zugegen, und es dauerte nicht lange, bis sich die erste Gelegenheit für einen Einsatz bot. Doch zwei Frauen beobachteten den Detektiv, wie er den Sender unter einem Auto montierte, und glaubten, das sei eine Bombe. Ein Riesen-Polizeieinsatz war die Folge.

Personenbezogene Daten?

Nun stand der 57-jährige Berufsdetektiv vor Gericht – wegen "Beschaffung und Weitergabe personenbezogener Daten in Gewinn- und Schädigungsabsicht".

Beklagter und Zeugen aus der Branche stritten ab, dass der Peilsender tatsächlich personenbezogene Daten übermitteln könne: Er sei ja nicht mit der Zielperson untrennbar verbunden wie z. B. eine Fußfessel. Man wisse ja nur, wo der Sender ist. Er könne eine Observation nicht ersetzen, sondern diene nur als Hilfsmittel. Bezirksanwalt Egon Lamprecht sah eine Verletzung des Datenschutzes: "Wer Peilsender unter welchen Voraussetzungen verwenden darf, ist ganz klar geregelt. Und ein Privatdetektiv darf sicher nicht mehr als die Polizei." Anwalt Klaus Herke konterte, dass das Anbringen eines Peilsenders strafrechtlich nicht relevant sei.

Niemand kann davon ausgehen, dass illegal war

Richterin Ursula Summereder fällt einen glatten Freispruch: Wer eine Wirtschaftskammer-Veranstaltung besuche, könne nicht davon ausgehen, dass hier verbotene Dinge präsentiert werden. Rechtskräftig!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden