Mo, 20. November 2017

In Linzer Wohnhaus

11.03.2015 09:43

Ratte mit Reizgas bekämpft: Vier Menschen verletzt

Ein 56-jähriger Linzer hat am Dienstag in seiner Wohnung Reizgas versprüht, um eine Ratte zu vertreiben. Anschließend lüftete er durch. Dadurch gelangte das Reizgas-Mittel aber ins Stiegenhaus und verteilte sich auch in anderen Wohnungen. Das Resultat: Vier Menschen - darunter zwei Kinder - mussten ins Spital gebracht werden.

Ein 35-jähriger Mieter bemerkte gegen 19.30 Uhr den Gestank und alarmierte die Einsatzkräfte. Seine Frau bekam Reizhusten und Atemnot. Das Paar und dessen Kinder - drei und vier Jahre alt - wurden von der Rettung versorgt und dann ins Spital gebracht.

Die erste Vermutung des Mieters und der Einsatzkräfte, dass es sich bei der Substanz in der Luft um Gas handeln könnte, bestätigte sich nicht. Daraufhin wurden alle Wohnungen des Hauses kontrolliert. Die Wohnung des 56-Jährigen wurde dabei rasch als "Epizentrum" des Gestanks identifiziert.

Wirkung des Reizgases unterschätzt
Da der Besitzer nicht daheim war, wurde die Tür aufgebrochen und durchgelüftet. Der Mann gab später laut Polizei an, er habe eine Ratte in seiner Wohnung vertreiben wollen. Deshalb habe er mit dem eigentlich für die Abwehr von Hunden gedachten Reizgas-Spray einmal gesprüht. Dass die Substanz eine so heftige Wirkung entfalten würde, sei ihm nicht bewusst gewesen. Was mit dem Nagetier geschah, ist nicht bekannt...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden