Mo, 18. Dezember 2017

Für Mobile Werbung

11.03.2015 09:42

Google plant jetzt Milliardenzukauf in Indien

Google will sein Geschäft mit Werbung auf Smartphones und Tablets einem Insider zufolge mit einer Milliardenübernahme in Indien stärken. Der US-Internetkonzern habe dazu erste Gespräche mit dem Start-up InMobi aufgenommen, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Mittwoch zu Reuters. Die Firma aus Bangalore bietet Unternehmen eine Plattform für Online-Anzeigen an.

Ihre Dienste erreichen nach eigenen Angaben rund eine Milliarde mobile Geräte von Nutzern in 200 Ländern. Dem Insider zufolge wird InMobi voraussichtlich mit rund einer Milliarde Dollar (931 Millionen Euro) bewertet. Mit dem japanischen Telekomkonzern Softbank sei bereits ein großer Vertreter der Branche an InMobi beteiligt.

Beide Unternehmen wollten sich zunächst nicht dazu äußern. Die Zeitung "Economic Times" hatte zuvor über die laufenden Verhandlungen berichtet. Google macht im Online-Werbegeschäft vor allem das Netzwerk Facebook immer mehr Konkurrenz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden