Sa, 25. November 2017

Neues IS-Gräuelvideo

10.03.2015 21:24

Bub erschießt vor Kamera angeblichen Mossad-Spion

Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat hat am Dienstag ein Video veröffentlicht, in dem nach ihren Angaben die Ermordung eines "israelischen Spions" zu sehen ist. Dem jungen Mann wird in dem ausgestrahlten zehnminütigen Video vorgeworfen, er habe den IS in Syrien infiltriert, um für den israelischen Geheimdienst Mossad zu spionieren.

Der Gefangene in dem Film trägt einen orangefarbenen Anzug und gibt an, 19 Jahre alt zu sein. Er zeigt einen israelischen Pass, nennt seinen Namen und berichtet - offenbar unter Zwang -, wie er vom Mossad rekrutiert wurde und Erkenntnisse über die Ausrüstung und die Waffenlager des IS sammeln sollte. Bereits Mitte Februar war ein entsprechendes Interview mit dem Mann im IS-Propagandablatt "Dabiq" erschienen.

Geisel wird von einem Buben erschossen
In dem Video kniet die Geisel vor einem Buben, der nicht älter als zwölf Jahre alt sein dürfte, und einem Mann. Letzterer stößt auf Französisch Drohungen gegen Juden in Frankreich aus. Der Bub stellt sich anschließend vor den Gefangenen und schießt ihm vor laufender Kamera eine Kugel in den Kopf. Dann ruft er "Allahu Akbar" ("Gott ist groß") und schießt noch viermal auf den am Boden liegenden Mann.

Bei dem Getöteten soll es sich um einen Palästinenser aus Jerusalem handeln. Laut Angaben seines Vaters Said Musallam sei der junge Mann auf dem Weg in die Türkei gewesen, als er in Syrien von Unbekannten entführt worden sei. Später habe sich ein Mann gemeldet und ihm erzählt, sein Sohn sei geflohen, aber kurze Zeit später in die Hände von Dschihadisten geraten.

Im Februar hatte der Vater der Geisel der Nachrichtenagentur AFP gesagt, die Vorwürfe der Spionage für den Mossad seien falsch. Sein Sohn sei unschuldig, der IS habe ihn beschuldigt, weil er weglaufen habe wollen, sagte Musallam.

Wollte der Getötete für den IS kämpfen?
Sicherheitsbehörden in Israel gehen davon aus, dass sich der junge Palästinenser freiwillig dem IS angeschlossen hat. Er sei im Oktober ohne Wissen seiner Familie in die Türkei gereist, um von dort nach Syrien zu gelangen, wo er für den Islamischen Staat kämpfen wollte, sagte ein Sicherheitsbeamter der Nachrichtenagentur Reuters. Dass der junge Palästinenser ein israelischer Agent gewesen sein könnte, dementierte der Beamte.

Ein Sprecher des israelischen Geheimdienstes Shin Beth sagte der AFP,  der nun Getötete habe sein Zuhause "auf eigene Initiative" im Oktober 2014 verlassen - eine Formulierung, die deutlich machen soll, dass er nicht vom Mossad nach Syrien geschickt worden sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden