Di, 21. November 2017

Heer und OSZE

10.03.2015 20:35

Austro-Einsatz in Afrika und Ukraine beschlossen

Der Hauptausschuss des Nationalrats hat am Dienstag der Entsendung von Angehörigen des Bundesheeres zur Beratungsmission der EU in der Zentralafrikanischen Republik zugestimmt. Zugleich wurde die Aufstockung der österreichischen Beteiligung an der OSZE-Beobachtermission in der Ukraine genehmigt, wie die Parlamentskorrespondenz am Abend berichtete.

Künftig sollen 15 statt bisher zehn österreichische Beobachter für die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit die vereinbarte Waffenruhe in der Ukraine überwachen. Zudem sollen bis zu 20 Angehörige des Bundesheeres beim Einsatz des Lufttransportsystems C-130 für Transporte eingesetzt werden können. Die Entsendung soll vorerst bis 30. Juni 2016 dauern.

Während die Aufstockung des Engagements in der Ukraine im Hauptausschuss einstimmig beschlossen wurde, gab es zum Einsatz in der Zentralafrikanischen Republik Diskussionen. Bis zu fünf heimische Experten sollen sich künftig an der EU-Beratermission EUMAM RCA beteiligen. Einsatzort ist die Hauptstadt Bangui.

Österreicher helfen bei Armeeaufbau
Die Österreicher sollen die verantwortlichen Militärs beim Aufbau einer modernen und effizienten Armee beraten. Zudem können weitere fünf Österreicher für vorbereitende und unterstützende Tätigkeiten sowie bis zu 20 weitere Angehörige des Bundesheeres für den Einsatz des Lufttransportsystems Typ C-130 bereitgestellt werden. Der Einsatz ist vorerst bis zum 30. April 2016 vorgesehen.

Die Entsendung wurde mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP, Team Stronach und NEOS genehmigt. Grüne und FPÖ kritisierten den Beschluss. Die FPÖ bekrittelte die Kosten des Einsatzes von rund 600.000 Euro angesichts der budgetären Situation beim Bundesheer. Die Grünen vermissen einen gesamtstaatlichen Ansatz, der auch humanitäre Hilfe einschließe.

"Brutstätten des Terrorismus"
Verteidigungsminister Gerald Klug erklärte, dass die Hilfe beim Aufbau eines staatlichen Gewaltmonopols in dem afrikanischen Staat ein solidarischer Beitrag zur internationalen Krisenbewältigung sei. Zerfallende Staaten seien Brutstätten des Terrorismus und des Schlepperwesens, warnte er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden