Do, 19. Oktober 2017

Pfleger protestieren

10.03.2015 20:22

Betriebsarzt stimmt bei Ärzten zu

Zumindest ein kritischer Punkt kann jetzt abgehakt werden: Der Betriebsrat im Landesspital hat am Dienstag die Betriebsvereinbarung für die Ärzte beschlossen. Das Fundament für die vorübergehend noch längeren Arbeitszeiten ist damit gelegt. Dafür schwelt in der Pflege immer mehr Unmut: Schon mit April drohen Personalnot und das Stilllegen von mehreren OP-Tischen.

Marathon-Sitzung im Betriebsrat des Landesspitals: Die Ärzte-Lösung ist abgesegnet. Die Mediziner hatten ihre Bereitschaft, bis 2020 noch länger als 48 Stunden zu arbeiten, bekanntlich an bessere Gehälter gekoppelt. Nach dem Durchbruch will jetzt auch die Pflege in die Verhandlungen gehen. Laufend kommen Krisenherde an die Oberfläche: "Von den Journaldiensten sind auch viele Mitarbeiter betroffen, die in Elternteilzeit sind“", nennt Zentralbetriebsrätin Christine Vierhauser Beispiele.

Personalnot droht
Durch die neue Ruhezeit und das Dienstsystem droht ab April eine Personalnot: Von 33 Operationstischen seien dann 13 nicht in Betrieb. Überstunden könnten vermehrt abgelehnt werden. Heute, Mittwoch, treffen sich die medizinischen Berufe zur nächsten Betriebsversammlung, die diesmal weiter in die Kernzeit des Spitalbetriebes vorrückt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).