Sa, 16. Dezember 2017

Personal übernommen:

10.03.2015 18:51

Hypo-Zentrale bleibt in Kärnten

Kein Tag ohne neue Schreckensmeldungen zum Milliardengrab Hypo: Wer dabei aber fast untergeht, sind die knapp 580 Mitarbeiter, die nach wie vor im Glas-Protzbau in Klagenfurt beschäftigt sind. Für einige von ihnen gibt es einen Hoffnungsschimmer: Klappt der Deal mit dem US-Fonds Advent, bleibt die Konzernzentrale für Südosteuroa in Kärnten. 180 Jobs wären so gesichert.

Seit Dezember wird mit dem amerikanischen Investor über den Verkauf des sogenannten SEE-Netzwerkes der Hypo verhandelt; das Geschäft ist aber noch nicht unter Dach und Fach. Advent hat jedoch  bereits verlautbaren lassen, dass die Konzernzentrale der Bankengruppe mit 245 Filialen in Südosteuropa in Klagenfurt bleiben soll – und dafür 180 Mitarbeiter von der Hypo (jetzt eben Heta) übernommen werden.

Wie es mit den übrigen 400 Bankangestellten weitergeht, ist unklar. Mit dem Betriebsrat wurde ein Sozialplan ausverhandelt, der bis 2018 läuft.  Dieser komme "im Einzelfall zur Anwendung", wie der externe Pressesprecher der Heta erklärt.

Doch an den Mitarbeiterzahlen generell hat sich in den vergangenen Jahren kaum etwas geändert – es scheint, als würden in der maroden "Bad Bank" nur Köpfe ausgetauscht und umbesetzt, aber keine Jobs abgebaut werden. 2014 wurden sogar noch Gehaltserhöhungen gewährt – und aktuell sucht die Heta auch wieder mehrere neue Mitarbeiter, denen sie die wackligen Posten mit der "Bereitschaft zur Überzahlung" schmackhaft machen will.

Überbezahlt sind auch die vielen Rechts- und sonstigen Berater, die seit der Verstaatlichung bis Ende 2013 – wie mehrfach berichtet  – satte 250 Millionen Euro lukriert haben. Allein im ersten Halbjahr 2014 sind da nochmals 20,6 Millionen Euro an Kosten für Gerichtsprozesse und CSI-Aufwendungen dazugekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden