Di, 21. November 2017

Lieberman-Sager

10.03.2015 16:58

„Israelfeindliche Araber gehören geköpft“

Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman hat im Wahlkampf mit martialischen Aussagen für Aufregung gesorgt. Der Politiker der ultrarechten Partei Yisrael Beitenu erklärte am Wochenende bei einer Veranstaltung, Israelis arabischer Herkunft, die sich dem Staat gegenüber illoyal verhielten, sollten geköpft werden. "Die israelischen Araber, die zu uns stehen, werden alles bekommen. Bei denen, die gegen uns sind, kann man nichts machen - wir müssen eine Axt nehmen und ihnen den Kopf abhacken. Andernfalls überleben wir hier nicht", so Lieberman.

Denn sonst werde auf diesem Boden kein Israel übrig bleiben, meinte Lieberman laut Berichten internationaler Medien wie der "Süddeutschen Zeitung" und dem türkischen Fernsehsender TRT bei der Wahlveranstaltung in der Stadt Herzliah.

Es ist nicht die erste drastische Äußerung, die Lieberman von sich gibt. Bereits mehrmals forderte er, israelische Araber müssten aus dem Land ausgewiesen werden. Mehrheitlich arabische Städte in Israel würde er am liebsten gegen Gebiete im Westjordanland eintauschen. Ferner bezichtigte Lieberman die Araber in Israel laut TRT, die Städte, in denen sie leben, Palästina einverleiben zu wollen.

"Die Sache mit der Axt" als Aussage "nicht glücklich" gewählt
Der Außenminister selbst erklärte später in einem Radiointerview, "die Sache mit der Axt" sei als Aussage "nicht glücklich" gewählt gewesen. Allerdings werde das arabische Lager durch einen Punkt geeint: "Das ist der Hass auf Israel, der Hass gegen den Zionismus."

Der Außenminister drückte in dem Interview aber auch sein Unverständnis dafür aus, dass selbst die israelische Presse nicht aufgreife, was der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas täglich verkünde, "nämlich dass kein einziger Jude im künftigen Staat Palästina leben dürfe". Abbas wolle "hundertprozentige demografische Homogenität", so Lieberman. "Und uns Israelis fordert man auf, in einem binationalen Staat zu leben mit zwanzig Prozent Palästinensern. Abbas will uns von innen und von außen explodieren lassen. Wir sollten nicht so naiv sein."

Palästinenser fordern Festnahme und Prozess gegen Lieberman
Die palästinensischen Behörden forderten wegen der Enthauptungs-Aussagen die Festnahme Liebermans und einen Prozess gegen den Außenminister. Der arabische Knesset-Abgeordnete Ahmed Tibi bezeichnete Lieberman in der "Jerusalem Post" in Anspielung auf die dschihadistischen IS-Extremisten des Islamischen Staates als den "Jüdischen IS".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden