Mi, 22. November 2017

Behördlicher Druck

10.03.2015 11:40

Erdogan-Kritik auf Facebook: Putzfrau entlassen

In der Türkei hat eine Putzfrau laut Medienberichten ihren Job verloren, weil sie auf ihrer Facebook-Seite Präsident Recep Tayyip Erdogan beleidigt haben soll. Wie türkische Medien am Dienstag meldeten, war die Frau bei einer Reinigungsfirma im westtürkischen Canakkale beschäftigt, die bei den regionalen Gesundheitsbehörden unter Vertrag war.

Die Behörden forderten wegen der Facebook-Kommentare der Frau deren Entlassung. Als die Firma dies mit Verweis auf die Meinungsfreiheit ablehnte, stornierten die Behörden den Auftrag für die Firma. Daraufhin wurde die Putzfrau gefeuert.

Den Berichten zufolge beschwerten sich die Behörden auch über Kritik der Putzfrau an Ministerpräsident Ahmet Davutoglu. Die Opposition wirft Erdogan und Davutoglu vor, die Meinungsfreiheit in dem EU-Bewerberland immer weiter einzuschränken.

Kürzlich waren mehrere Jugendliche wegen kritischer Äußerungen über Erdogan vor Gericht gestellt worden. Der Vorsitzende der kleinen Liberal-Demokratischen Partei (LDP), Cem Toker, kommentierte den Fall der Putzfrau mit den Worten, wenn die Regierung die Grundfreiheiten der Bürger als Bedrohung auffasse, sei dies ein sicheres Zeichen für eine Diktatur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden