Do, 23. November 2017

Verzögerung bis 2018

10.03.2015 11:33

EU-Staaten und Lobbyisten blockieren Roaming-Ende

Ginge es nach dem EU-Parlament in Straßburg, wäre teures Roaming im EU-Ausland mit Jahresende 2015 Geschichte. Da haben die Parlamentarier ihre Rechnung allerdings ohne die Staatschefs der einzelnen Mitgliedsstaaten gemacht, die im europäischen Rat für die Verzögerung der Roaming-Abschaffung bis 2018 gestimmt haben.

Die Entscheidung des EU-Rats werten manche EU-Parlamentarier, die für die Roaming-Abschaffung sind, als glatten Verrat am Bürger. Der belgische Abgeordnete Guy Verhofstadt sprach einem "Wired"-Bericht zufolge nach Bekanntwerden des Abstimmungsergebnisses des europäischen Rats von einer "skandalösen" Entscheidung und legte den einzelnen Regierungschefs nahe, aus Scham die Köpfe zu senken.

Roaming-Abschaffung sollte Wettbewerbsfähigkeit stärken
Für die EU-Kommission und das EU-Parlament hatte die Abschaffung der hohen Kosten bei der Kommunikation im Ausland höchste Priorität – nicht nur, um das Leben von Mobilfunkkunden zu erleichtern, sondern auch, um die Wettbewerbsfähigkeit der EU gegenüber den USA zu stärken. Das Parlament beschloss die Roaming-Abschaffung bereits vor rund einem Jahr. Stichtag sollte der 15. Dezember 2015 sein.

Da sich der europäische Rat der Regierungschefs nun gegen die Roaming-Abschaffung im Dezember ausspricht, dürfte der Termin ins Wasser fallen. Zumindest bis 2018 sollen Europäer weiterhin Roaming-Gebühren entrichten, wenn auch deutlich günstigere als noch vor einigen Jahren. Die Entscheidung des Rats dürfte zumindest zum Teil das Ergebnis von intensivem Lobbyismus durch die Telekom-Industrie gewesen sein, die sich wegen befürchteter Gewinnrückgänge mit aller Macht gegen die Roaming-Abschaffung stemmt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden