Fr, 15. Dezember 2017

Ging Ronaldo fremd?

10.03.2015 11:01

Irina Shayk: "Fühlte mich hässlich und unsicher"

Vier Jahre lang waren Irina Shayk und Ronaldo ein Paar. Anfang Jänner gab's dann aber die überraschende Trennung. Jetzt spricht das Model erstmals auch über die Gründe für das Liebes-Aus: Offenbar hat der Fußballer seine schöne Freundin betrogen. Und jetzt tritt die schöne 29-Jährige im Interview mit dem spanischen Magazin "Hola" ordentlich nach.

"Ich glaube, eine Frau fühlt sich hässlich, wenn sie den falschen Mann an ihrer Seite hat. Ich habe mich hässlich und unsicher gefühlt", erklärt Irina Shayk im Gespräch mit dem Magazin - und legt nach: "Mein Traummann ist treu, ehrlich und ein Gentleman, der weiß, wie man Frauen behandelt. Ich glaube nicht an Männer, die uns unglücklich machen, denn das sind kleine Jungs, keine Männer." Klingt fast danach, als seien das Model und Ronaldo nicht als Freunde auseinandergegangen.

Vor allem Shayks Anspielungen in Sachen Ehrlichkeit und Treue lassen vermuten, dass Ronaldo tatsächlich eine Affäre hatte. Gerüchte, dass der Fußballer seine schöne Freundin mit der Brasilianerin Andressa Urbach betrogen haben soll, gab es ja schon länger. Immerhin plauderte das Popo-Model bereits 2013 in der britischen "Sun" über ihre heiße Liebesnacht mit dem Sportler.

In Selbstmitleid verfallen wird Irina Shayk wohl auch nach der Trennung nicht. Angeblich bandelt die 29-Jährige ja schon mit Filmpartner Dwayne "The Rock" Johnson an. Was an den Liebes-Gerüchten dran ist, darüber schweigt sich die Schöne allerdings auch in diesem Interview aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden