Di, 21. November 2017

Foto von Obdachloser

10.03.2015 09:39

Elisabeth von Thurn und Taxis erntet Shitstorm

Elisabeth von Thurn und Taxis hat sich mit einem Instagram-Post selbst ins Aus geschossen. Die "Vogue"-Autorin hatte während der Pariser Fashion Week eine Obdachlose fotografiert, die in der mondänen Modezeitschrift blättert, und daruntergeschrieben: "Paris ist voller Überraschungen... und 'Vogue'-Leser in den unerwartetsten Ecken."

Daraufhin brach ein virtueller Shitstorm los und die Prinzessin musste sich mit Kommentaren wie "Das Foto ist grausam und zeugt von schlechtem Geschmack" auseinandersetzen. Sie löschte den Eintrag, ersetzte ihn durch eine Entschuldigung und hofft wohl, dass sich die Wogen wie von selbst glätten.

Nun meldete sich sogar die betroffene Frau, die Maryse Dumas heißt, zu Wort: "Es ist nicht nett, Bilder von Menschen zu machen, die auf der Straße leben. Es ist nicht lustig, mittellos zu sein (...). Schauen Sie mich an, wie ich hier umgeben von Müll lebe, es ist hässlich. Es ist hart, auf der Straße zu leben. Nachts ist es kalt und wenn man nicht schlafen kann, wird man krank. Meine Beine schmerzen und ich verliere meine Zähne."

Sie hat nach eigener Aussage nicht bemerkt, dass die Journalistin ein Bild von ihr machte. Die Prinzessin lebt in New York und arbeitet für die amerikanische Ausgabe des Modemagazins.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden