Mi, 13. Dezember 2017

350.000 € überwiesen

10.03.2015 06:18

Athen: Ex-Finanzminister "hatte Angst ums Geld"

Angst um ihr Geld haben viele Griechen - selbst der frühere Finanzminister Gikas Hardouvelis. Der Ökonomieprofessor hatte 2012 als Berater des damaligen griechischen Regierungschefs Lucas Papademos gut 350.000 Euro ins Ausland - und zwar ins Steuerparadies auf der Kanalinsel Jersey - überwiesen.

"Ja, ich hatte damals im Juni 2012 Angst", sagte der Ex-Minister am Montag im griechischen Fernsehen. Das Geld sei ordnungsgemäß versteuert gewesen. Zudem habe er den größten Teil seines Geldes in Griechenland gelassen.

Hardouvelis wurde im Juni 2014 Finanzminister und nach der Wahlniederlage der Konservativen und Sozialisten Ende Jänner abgelöst. Den Fall hat der für die Bekämpfung von Korruption zuständige Minister der neuen Links-Rechts-Regierung, Panagiotis Nikouloudis, aufgedeckt.

Hardouvelis' Fall "moralisch bedenklich"
Der Vorgang werde jetzt vom zuständigen Anti-Korruptionsausschuss des griechischen Parlaments geprüft, teilte das Parlamentspräsidium mit. Griechische Medien betonten, der Fall scheine zwar "finanztechnisch" in Ordnung zu sein, moralisch sei er aber bedenklich. Politiker müssten ein gutes Beispiel geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden