Di, 17. Oktober 2017

Bei Feuerwehrfest

09.03.2015 17:11

„Wildpinkelei“ endete in wüster Schlägerei

Weil einem 33-Jährigen bei einem Feuerwehrfest im Zillertal die Blase drückte, erledigte er zum Missfallen des Kommandanten (41) sein Geschäft im Eingangsbereich des Zeltes. Es kam zu einer Schlägerei, bei der ein Dritter aber schwer verletzt wurde. Am Montag saßen der Florianichef und der "Wildpinkler" vor Gericht.

Die Hitze und wohl auch der Alkohol schienen einigen beim Sommerfest nicht gut bekommen zu sein. "Der Feuerwehrkommandant trat meinem Bekannten in den Hintern, als dieser vor dem Zelt urinierte", erklärte einer der zahlreichen Zeugen am Innsbrucker Landesgericht. Es kam zur Schlägerei. Freunde der Streithähne waren sich am Montag aber uneinig, wer als Erster zuschlug.

Nach Rempler Bein gebrochen

Fakt ist allerdings, dass ein junger Mann, der offenbar nur schlichten wollte, vom Kommandanten einen Rempler versetzt bekam und sich dabei das Bein brach.

Richter Andreas Mair glaubte schlussendlich einem Unbeteiligten, der gesehen hat, wie der Wildpinkler mit heruntergelassener Hose den ersten Faustschlag austeilte. Der 33-Jährige wurde daher zu einer Geldstrafe von 720 Euro verurteilt. Der 41-Jährige wurde in diesem Fall freigesprochen. Nicht rechtskräftig.

Außergerichtliche Einigung

Mit dem Schwerverletzten konnte sich der Chef der Florianijünger außergerichtlich einigen. 3500 Euro Schmerzensgeld inklusive Anwaltskosten und 700 Euro Geldbuße ans Gericht sind dafür aber fällig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden