Mi, 13. Dezember 2017

Teileinsturz in Wien

09.03.2015 14:01

Bauarbeiten an Wohnhaus vorerst gestoppt

Einen Tag nach dem Teileinsturz eines Wohnhauses im Wiener Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus ist das Gebäude in der Grimmgasse am Montag von der Baupolizei noch nicht freigegeben worden. Das Haus sei in "ziemlich schlechtem Zustand", sagte Stabsstellenleiter Hannes Kirschner. Die zuletzt durchgeführten Bauarbeiten dürfen aus Sicherheitsgründen vorerst nicht fortgesetzt werden.

Die Eigentümer wollen das Haus offenbar erhalten und sanieren, sagte Kirschner. Dazu müsse ein Statiker nun ein neues Sanierungskonzept vorlegen. Nach außen hin ist das Haus nach dem Unglück von Sonntagmittag ausreichend gesichert, im Bereich des stark beschädigten Innenhofes ist die Gefahr allerdings noch nicht gebannt.

Der genaue Grund für den Einsturz wird womöglich nicht konkret feststellbar sein, so Kirschner. Im Zuge der Sanierungsarbeiten an dem Haus waren Wände und Decken entfernt worden, das könnte zu Instabilität geführt haben. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall am Sonntag niemand, das Gebäude stand wegen der Bauarbeiten leer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden