Do, 23. November 2017

Schaden weit höher

10.03.2015 10:33

Defekte Kaffeemaschine führte zu Wohnhausbrand

Nachdem sich eine fünfköpfige Familie in der Nacht auf Montag gerade noch rechtzeitig aus ihrem brennenden Wohnhaus in der Oststeiermark hatte retten können, steht mittlerweile die Ursache für das Feuer fest. Eine defekte Kaffeemaschine in der Küche im Obergeschoß hatte den Brand verursacht. Die 30-jährige Mutter war durch den Brandmelder wach geworden und flüchtete mit ihren vier Kindern im Alter von vier bis zwölf Jahren ins Freie. Der entstandene Schaden ist jedoch weit höher als zunächst gedacht und beläuft sich auf bis zu 400.000 Euro.

Der Alarm ging gegen 22.50 Uhr los und riss die Mutter in St. Lorenzen am Wechsel im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld aus dem Schlaf. Sofort bemerkte sie den Brandgeruch und hörte das Knistern des Feuers.

Sie verständigte die Einsatzkräfte und weckte ihre Kinder, mit denen sie gerade noch rechtzeitig das brennende Gebäude verlassen konnte. Mehrere Dutzend Feuerwehrleute rückten aus und löschten die Flammen, aber das Haus wurde stark beschädigt: Das Ober- und das Dachgeschoß brannten vollständig aus.

Beim Gebäude besteht Einsturzgefahr, weshalb die Familie vorerst nicht darin wohnen kann. Sie fand bei Angehörigen Unterschlupf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden