Mi, 22. November 2017

NÖ auf Überholspur

09.03.2015 10:07

188 Millionen Euro für den Straßenbau

Grünes Licht für den Ausbau und die Sanierung des Landesstraßennetzes. Heuer fließen 188 Millionen Euro in mehr als 870 Projekte. „Das umfasst die Umfahrungen Zwettl, Mistelbach und Laa an der Thaya ebenso wie Radwege“, so Landeshauptmann Erwin Pröll.

Vollgas zu Beginn der Bausaison: Die Landesstraßen sollen zukunftsfit gemacht werden. Zudem werden die Anschluss-Stellen Gföhl-Ost und Niederrussbach fertiggestellt. Weitere 850 Kleinbaumaßnahmen – wie die Errichtung von Kreisverkehren und die Verbesserung der Verkehrssicherheit an vielen Strecken – stehen ebenso auf dem Programm. Großes Augenmerk legt man auf die Generalsanierung der Donaubrücke Grein, der B 37a zwischen Hollenburg und der Donaubrücke Krems sowie der B 9 zwischen Fischamend und Petronell.

„Für die Pendler erweitern wir Park-&-Ride-Anlagen an Bahnhöfen und Autobahnen“, erklärt Landeschef Pröll. Zusätzlich wird die ASFINAG 137 Millionen Euro in Autobahnen und Schnellstraßen investieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden