Mi, 18. Oktober 2017

Pendler im Visier

09.03.2015 09:43

Immer mehr Diebe auf Beutezug in der U-Bahn

Nicht nur „seine“ U-Bahn-Station, auch den Diebstahl seines Handys verschlafen hat ein angeheiterter Partygast nachts auf der Heimfahrt in Wien-Donaustadt. Der 47-Jährige hatte aber Glück. Stunden später bekam er sein Mobiltelefon zurück. Die Polizei hatte die Täter im Bahnhof Traiskirchen gefasst. Kein Einzelfall!

Zuerst die Siegesfeier seines Sportvereins, dann noch eine Geburtstagsparty – etliche Gläser „intus“ hatte Peter K. aus Wien, als er sonntags um vier Uhr in der Früh mit der U 2 Richtung Seestadt heimfuhr. Um den Ausstieg nicht zu verpassen, stellte sich der müde Rauschige via Mobiltelefon den Wecker. Um den Klingelton nicht zu überhören, hielt er das Smartphone mit beiden Händen nahe ans Ohr. K. nickte ein. Er wurde erst in der Endstation wach – sein Handy hatte nicht geläutet, es war weg!

Stunden später erhielt ein Freund des Opfers von der Polizei einen Anruf. Beamte hatten in Traiskirchen den mutmaßlichen Dieb und einen Komplizen gefasst: „Die zwei hatten neun Handys bei sich.“ Die Ausrede von Rashid S. (34), der sich per Selfie in K.s Mobiltelefon verewigte: „Das Handy habe ich eben erst von einem Fremden am Praterstern gekauft.“ Anzeige!

Vorsicht, Wien-Pendler: In der U-Bahn sind zu später Stunde vermehrt Diebe unterwegs, die Fahrgästen Handy und Geldbörse stehlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).