Do, 14. Dezember 2017

Demonstrationsaufruf

09.03.2015 09:23

Algerier wegen Facebook-Posting festgenommen

In Algerien muss sich der Arbeitslosenaktivist Rachid Aouine nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) wegen eines Facebook-Kommentars über ein Demonstrationsverbot für Polizisten vor Gericht verantworten. Aouine drohe eine einjährige Haftstrafe wegen "Aufrufs zu einer unbewaffneten Ansammlung", schrieb HRW. Der Prozess soll am Montag beginnen.

Aouine, Mitglied eines Komitees zur Verteidigung der Rechte der Arbeitslosen, hatte mit seinem Kommentar auf eine offizielle Bekanntmachung reagiert, wonach demonstrierende Polizeibeamte disziplinarisch belangt würden.

"Polizisten", schrieb Aouine, "warum geht ihr nicht heute auf die Straße, um gegen diese Willkür gegen eure Kollegen zu protestieren?" Der Aktivist war daraufhin laut HRW vergangene Woche in der ostalgerischen Stadt Al-Oued festgenommen worden. Mitkämpfer und Familienmitglieder, die gegen seine Anhörung protestierten, wurden kurzzeitig ebenfalls in Gewahrsam genommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden