Fr, 15. Dezember 2017

"5elafabook"

09.03.2015 09:19

IS soll "Dschihadisten-Facebook" erstellt haben

Anhänger der dschihadistischen Organisation Islamischer Staat (IS) sollen ein eigenes soziales Netzwerk gegründet haben, das stark an den Internetauftritt von Facebook erinnert. Unter 5elafabook.com hatten Unbekannte vor einigen Tagen eine entsprechende Seite erstellt, die aber schon in der Nacht auf Sonntag gesperrt wurde.

Das Wort "5elafa" ist eine aus dem Arabischen umgeschriebene Form von Kalifat. Nach Recherchen von Technikblogs liegt der Server des dschihadistischen Netzwerks in Ägypten. Die Registrierungsdaten verwiesen aber auf "Islamischer Staat Mossul".

Es gibt Zweifel an der Authentizität der Seite, die unter anderem in Englisch, Deutsch - und auch in der fiktiven "Star-Wars"-Sprache Jawa - verfügbar ist, nicht aber auf Arabisch.

Auch wird die Seite kaum von auf Twitter aktiven IS-Anhängern beworben. Experten ermittelten, dass die Kanäle der radikalen Islamisten Ende vergangenen Jahres rund 46.000 Anhänger auf dem Kurznachrichtendienst hatten. Dem Twitter-Profil zu 5elafabook folgen aktuell 161 Anhänger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden