Mi, 22. November 2017

Zank um 3 Handys

09.03.2015 09:12

Microsoft verklagt Kyocera wegen Patentverletzung

Der US-Konzern Microsoft hat gegen das japanische Unternehmen Kyocera Klage wegen Patentrechtsverletzungen bei mehreren Smartphone-Modellen eingereicht. Zudem fordert der US-Konzern ein Verkaufsverbot in den USA für die Smartphone-Modelle Duraforce, Hydro und Brigadier des japanischen Unternehmens.

Wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht, wirft der IT-Riese Microsoft dem japanischen Hersteller von Elektronikkomponenten, Telefonen und Photovoltaik-Systemen in der Klage vor einem Gericht im US-Bundesstaat Washington vor, Microsoft-Technologien für die Ortung von Mobiltelefonen und für das sichere Verschicken von Textnachrichten zu verwenden.

Zur Anwendung kommen sie demnach in jenen drei Smartphone-Modellen, für die Microsoft deshalb ein Verkaufsverbot in den USA fordert.

Die drei Kyocera-Modelle Duraforce, Hydro und Brigadier sind dafür gemacht, auch unter extremen Bedingungen zu funktionieren. Als Betriebssystem nutzen sie Android des US-Internetriesen Google. Microsoft hatte nach dem Erwerb des finnischen Herstellers Nokia mit der Produktion von Mobiltelefonen begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden