Fr, 20. Oktober 2017

"Solar Impulse 2"

09.03.2015 17:46

Solarflugzeug beendete 1. Etappe der Erdumrundung

Die mit Spannung erwartete erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs hat begonnen. Mit dem Schweizer Andre Borschberg im Cockpit hob die "Solar Impulse 2" Montagfrüh vom Militärflugplatz im Golfemirat Abu Dhabi ab. Der rund 35.000 Kilometer weite Flug wird sich über 25 Tage ziehen. Ziel der ersten von insgesamt zwölf Flugetappen war das mehr als 400 Kilometer entfernte Maskat, wo der Solarflieger am Montagnachmittag sicher gelandet war.

Von dort aus soll es nach einer technischen Pause über das Arabische Meer nach Ahmedabad in Indien gehen - dann mit dem Flugpionier und "Vater" des Projekts Bertrand Piccard am Steuer. Die Mission der beiden Schweizer Abenteuerer: Sie wollen die Weltöffentlichkeit und vor allem Politikern sowie Unternehmer zu mehr Einsatz für umweltschonende und erneuerbare Energien mobilisieren.

Vom Oman aus führt die Route (Hier finden Sie den Link zur offiziellen Website des Projekts) nach Indien und China bis in die USA. Von New York geht es dann nach Südeuropa oder nach Nordafrika. Ende Juli oder Anfang August soll die "Solar Impulse 2" (Si2) wieder am Persischen Golf ankommen. Borschberg (62) und Piccard (57), wechseln sich in dem Einpersonen-Cockpit ab. Die härtesten Etappen werden die Überquerungen des Pazifiks und des Atlantiks sein, bei denen der jeweilige Pilot mehrere Tage und Nächte allein in dem Flieger unterwegs sein muss.

"2015 könnten wir aufhören, unseren Planeten zu zerstören"
Das wichtigste Ziel der Mission sei es, weltweit die Unterstützung für umweltschonende Energien zu verstärken, erklärten Piccard und Borschberg. Sie wollten zeigen, wie saubere Technologien die Welt verändern können. "2015 kann zu dem Jahr werden, in dem wir aufhören, unseren Planeten zu zerstören", erklärten die Umweltaktivisten kurz vor dem Start. Ihre Erfahrungen mit der Technologie des Solarfliegers während der Erdumrundung wollen Piccard und Borschberg bei der Weltklima-Konferenz im Dezember in Paris vorstellen.

Angetrieben wird das einsitzige Karbonfaser-Flugzeug von vier Elektromotoren. Mehr als 17.000 Solarzellen zapfen die erforderliche Energie. Die Zellen sitzen auf den Flügeln mit einer Spannweite von 72 Metern - das ist mehr als bei einem Jumbojet. Gespeichert wird die Solarenergie in Lithium-Batterien. Das Flugzeug soll bis zu fünf Tage und Nächte in der Luft bleiben können.

Mit Ballon bereits Welt umrundet
Im Jahr 1999 gelang es Piccard als Erstem, ohne Zwischenstopp die Welt in einem Ballon zu umrunden. Mit "Solar Impulse 1" unternahmen die beiden Flugpioniere im Jahr 2013 bereits mehrere lange Flüge in Europa, Marokko sowie quer durch die USA. Ursprünglich sollte die "Solar Impulse 2" bereits am Samstag in Abu Dhabi starten. Weil es aber in der Region sehr windig war, wurde der Start auf Montagfrüh verschoben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).