Fr, 24. November 2017

Mehrere Lawinen

08.03.2015 22:42

In dramatischen Minuten dem weißen Tod entkommen

Die teilweise gefährlichen Hänge abseits der Skipisten waren auch am Sonntag zu verlockend. Mehrere Lawinen gingen ab – am schlimmsten erwischte es einen Deutschen, der in Sölden mit einer geführten Gruppe unterwegs war. Sein Zustand soll kritisch sein. Am Grieskogel konnte eine Frau einem Schneebrett davon laufen.

Sechs Lawinenabgänge wurden am Sonntag bei der Leitstelle Tirol gemeldet – die dramatischsten Minuten musste dabei eine geführte Gruppe in Sölden durchleben. Gemeinsam mit ihrem einheimischen Führer waren drei Deutsche vom Tiefenbachferner zu einer Variantenfahrt Richtung Winterstall aufgebrochen. Auf einer Höhe von rund 2700 Metern löste die Gruppe ein Schneebrett aus, das zwei Personen mitriss und rund 1000 Meter ins Tal donnerte. Eine Person (43) wurde nur teilweise verschüttet und kam glimpflich davon, ein weiterer Deutscher (41) wurde aber komplett unter den Schneemassen begraben. Der Führer, der sofort abgefahren war, konnte den Verschütteten rasch mittels GPS-Signal orten und gemeinsam mit den anderen Mitgliedern ausgraben. Er wurde schwer verletzt in die Innsbrucker Klinik geflogen.

Lawine davon gelaufen

Dramatisch war auch die Lage am Rosskogel nahe dem Skigebiet Rangger Köpfl – aber ganz anders. Ein Geschwisterpaar (51, 47) war gerade beim Anfellen der Skier, als sich am Hang oberhalb eine Lawine löste. Der 47-Jährige sah das Schneebrett und schrie "Lauf, lauf!" Der 51-Jährigen gelang es tatsächlich aus dem Gefahrenbereich zu fliehen. Der Bruder wurde bis zur Hüfte verschüttet – aber nur leicht verletzt.

Hand ragte aus Lawine

Glück im Unglück hatte ein Tourengeher in Kappl: Bei der Abfahrt vom Kreuzjoch wurde er von einer Lawine komplett verschüttet. Eine Hand ragte aus den Schneemassen, so konnte er von seinen beiden Begleitern sofort geortet und ausgegraben werden – unverletzt.

Bei der Abfahrt vom Lämpersberg in der Wildschönau wurde ein Deutscher (51) teilweise verschüttet, konnte aber selbst ins Tal abfahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden