Mi, 18. Oktober 2017

Fehde unter Brüdern

08.03.2015 18:00

Kopfschuss-Opfer türmte aus Wiener Krankenhaus

Zarko J. (35), Stein-Häftling und kurzfristig wegen Suizid-Ankündigung in der Nervenheilanstalt Mauer in Niederösterreich untergebracht, war aus genau dieser getürmt. Auf der Flucht soll er seinem Bruder in Wien in den Kopf geschossen haben. Zarko J. streitet alles ab. Jetzt aber fehlt von seinem schwer verletzten Bruder jede Spur: Er floh nach der Morgenvisite aus dem Unfallkrankenhaus in Wien-Meidling.

Die Geschichte des serbischen Familienclans nahm - wie berichtet - Mitte Jänner ihren Lauf. Zarko J., ein verurteilter Räuber, floh aus der forensischen Abteilung der Nervenklinik - laut Polizei nicht ohne Hilfe von außen. Welche Rolle der Bruder des 35-Jährigen damals gespielt hat, ist fraglich. Fakt ist, dass sich der flüchtige Stein-Insasse drei Wochen lang in einer Wohnung in der Kinskygasse in Wien-Liesing einquartierte - Eigentum der Ehefrau des eigenen Bruders.

Was folgte, ist bekannt: Es kam zum familiären Showdown auf offener Straße. Zarko J. soll eine "Neun Millimeter" gezückt und dem kleineren Bruder (31) in den Kopf geschossen haben.

Spurlos aus Klinik verschwunden
Der 31-Jährige schwebte in Lebensgefahr, war auch in künstlichem Tiefschlaf. Bei seiner ersten Einvernahme soll sich der angeschossene Serbe nicht sehr kooperativ gezeigt haben - jetzt ist er weg: Am Samstag um kurz nach 9 Uhr flüchtete der Schwerverletzte aus dem Unfallkrankenhaus in Meidling.

Der mutmaßliche Täter jedenfalls schweigt: Er wollte sich lediglich ins Ausland absetzen. Mit dabei hatte er Drogen, ein Sackerl voller Handys und 22.000 Euro in bar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).