Sa, 16. Dezember 2017

Promptes Nein

08.03.2015 15:13

Minister Klug gegen Junkers Pläne für EU-Armee

Österreich wird sich nicht am Aufbau einer "Grande EU-Armee" beteiligen. Verteidigungsminister Gerald Klug stellt sich offiziell gegen die Pläne von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: "Das ist mit der Neutralität unvereinbar." Bundesheer-Offiziere meinen aber inoffiziell, eine Kooperation sei "unvermeidbar".

Mit seinen großen Plänen für eine gemeinsame Armee der EU-Staaten überraschte Juncker auch Österreichs Bundesregierung. So sagte der EU-Kommissionspräsident in einem Interview mit der "Welt": "Eine europäische Armee würde Russland den Eindruck vermitteln, dass wir es ernst meinen mit der Verteidigung der Werte der Europäischen Union." Juncker betonte, es gehe nicht darum, eine Konkurrenz zur NATO aufzubauen, aber "Europa hat enorm an Ansehen verloren, auch außenpolitisch scheint man uns nicht ganz ernst zu nehmen".

Bereits nach dem Wochenende will Ex-NATO-Generalsekretär Javier Solana eine Studie einer internationalen Expertengruppe vorstellen. Der Titel: "More Union in European Defence".

Klug: "Europa-Armee ist keine Option"
Verteidigungsminister Klug stellte zu Brüssels Armee-Plänen im "Krone"-Gespräch fest: "Eine Teilnahme an einer Europa-Armee ist nicht vertretbar, das ist keine Option." Das Bundesheer werde aber wie bisher an Friedensmissionen teilnehmen und auch grenzüberschreitende Katastrophenhilfe leisten.

Hochrangige Offiziere denken jedoch, dass sich Östereich den riskanten EU-Armee-Plänen "ja gar nicht verweigern kann": "Eine tatsächliche Integration wird dann sicher wieder sehr kreativ betitelt werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden