So, 22. Oktober 2017

Fünf Tote in Mali

07.03.2015 19:13

Austro-Konsul überlebt Terrorangriff durch Zufall

Fünf Menschen sind tot, hingerichtet bei einem islamistischen Terrorangriff in einer beliebten Bar in Malis Hauptstadt Bamako. Austro-Diplomat Peter Klein konnte dem Tod durch Zufall um wenige Minuten entrinnen - nur weil der Ex-Konsul einen Freund verpasste…

"Nur die Dummen haben keine Angst. Aber ich versuche sie so gut wie möglich zu unterdrücken." Peter Klein, ehemaliger Honorarkonsul und jetzt für die Österreichische Wirtschaftskammer in Mali tätig, verlor in der Nacht auf Freitag einen guten Freund. Und beinahe ebenfalls sein Leben.

Klein hatte das vor allem bei Ausländern beliebte Lokal "La Terrasse" kurz vor Mitternacht verlassen, wenig später schlugen die Islamisten zu. "Ich dachte, ich würde dort meine Freunde antreffen. Weil sie aber noch nicht dort waren, bin ich wieder gegangen", so der Diplomat. Wenige Minuten später traf die Gruppe von Europäern doch noch ein - unter ihnen ein Franzose und ein Belgier, die im Auftrag der EU in Mali arbeiten.

Um Mitternacht eröffneten mindestens zwei Islamisten mit den Worten "Allahu akbar" (Gott ist groß) das Feuer. Die Bilanz: fünf Tote, acht Verletzte. Klein: "Der Belgier - wir nannten ihn 'Bernie' - hatte keine Chance."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).