Fr, 17. November 2017

Wegen guter Führung

07.03.2015 10:50

Kartnig im offenen Vollzug: Freigang ab Montag

Der wegen Finanzvergehen zu 15 Monaten Haft verurteilte ehemalige Sturm-Graz-Präsident Hannes Kartnig ist ab Montag im sogenannten offenen Vollzug und somit Freigänger. Kartnig darf dann tagsüber wieder seiner Arbeit bei einer Werbefirma nachgehen, muss die Nächte aber im Freigängerhaus der Justizanstalt Graz-Jakomini verbringen.

Kartnig hatte die 15-monatige Haftstrafe Mitte November angetreten, ihm war zunächst auch eine Fußfessel zugebilligt worden. Diese Hafterleichterung hatte er aber wegen eines Opern- und eines Restaurantbesuchs verloren.

Kartnig habe sich dann in der Haft - in der er sich seit Ende Oktober 2014 wieder befand - "vorbildlich verhalten", so der Pressesprecher der Justizanstalt, Oberstleutnant Manfred Ulrich, am Samstag.

Zwei Drittel der Haftstrafe hätte Kartnig Mitte Mai 2015 verbüßt. Ob er dann wegen guter Führung vorzeitig entlassen werden könnte, werde derzeit geprüft, so Ulrich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden