Sa, 25. November 2017

Kurs auf Talfahrt

06.03.2015 12:28

EZB-Geldspritze lässt den Euro straucheln

Die Geldschwemme der Europäischen Zentralbank lässt den Euro taumeln: Die europäische Gemeinschaftswährung notierte am Freitag zeitweise nur noch bei 1,0964 Dollar und markierte damit den tiefsten Stand seit September 2003. Der Euro könnte laut Analysten vor einer längeren Schwächephase stehen, vor allem, wenn die Spekulationen auf eine baldige Erhöhung der Zinsen in den USA neue Nahrung erhalten sollten.

Die EZB hatte am Donnerstag angekündigt, ab Montag Staatsanleihen im großen Stil aufzukaufen, um das Risiko einer Deflation abzuwenden. Insgesamt will die Zentralbank 1,14 Billionen Euro in die Märkte pumpen. Der deutsche Bankenverband kritisiert das Programm: "Die Risiken sind weitaus höher als der Nutzen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Michael Kemmer, der "Passauer Neuen Presse".

Das Niedrigzinsniveau halte weiter an und es bestehe die Gefahr von "Vermögenspreisblasen". "Wenn der Zins als Maßstab für das Risiko fehlt, ist die Gefahr groß, dass die Mittel ungeordnet in alle möglichen Investitionen fließen", warnte Kemmer.

"EZB-Programm keine Hilfe für Krisenstaaten"
Zugleich werde das EZB-Programm den Krisenstaaten in der Euro-Zone kaum helfen, sagte Kemmer. "Die Unternehmen dort kommen nicht wegen fehlender Liquidität schwer an Kredite, sondern sie haben ein Bonitätsproblem", argumentierte er.

Die fraglichen Länder müssten "wirtschaftliche Reformen in Angriff nehmen", die "aufgeblähten" Staatsapparate beschneiden und den Arbeitsmarkt reformieren. Wenn die Länder dann wettbewerbsfähiger würden, bekämen sie Wachstumsimpulse und die Unternehmen vor Ort würden wieder kreditwürdig.

Kemmer sieht keine Gefahr einer Deflation
Kemmer widersprach auch der Einschätzung der EZB, es könne eine Phase der Deflation drohen. Die zuletzt sehr geringe Teuerungsrate sei vor allem auf die niedrigen Energiepreise zurückzuführen, erklärte er. Im Februar waren die Verbraucherpreise in der Euro-Zone im Jahresvergleich um 0,3 Prozent zurückgegangen.

EZB-Präsident Mario Draghi betonte am Donnerstag, die Zentralbank werde das Ankaufprogramm "wenn nötig" über September 2016 hinaus verlängern, bis sie eine "anhaltende Anpassung der Inflation" an die angestrebte Rate von knapp unter zwei Prozent beobachte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden