Mo, 20. November 2017

Plagiatsvorwürfe

06.03.2015 12:17

Helene Fischer: Keine Klage im „Ohoo, ahaa“-Streit

Jack White wird Helene Fischer doch nicht wegen Plagiatsvorwürfen verklagen. Der Musikproduzent behauptete, dass Fischers Hit "Atemlos" dem von ihm komponierten Song "Ein Festival der Liebe" aus dem Jahr 1973 ähnle.

"Helenes 'Ohoo, ohoo' klingt doch sehr verdächtig nach dem 'Ohoo, ahaa' aus meinem Evergreen 'Ein Festival der Liebe'. Ob es im Text nun 'ohoo' oder 'ahaa' heißt, spielt keine Rolle. Es geht um die Musik", erklärte der 74-Jährige vor Kurzem.

Von den Machern von "Atemlos" bekam White allerdings die kalte Schulter gezeigt. Komponistin Kristina Bach reagierte auf Nachfrage der "Bild"-Zeitung mit "Kein Kommentar" auf die Vorwürfe.

Nun hat es sich White offenbar anders überlegt und will nicht vor Gericht ziehen. Er erklärte: "Ich habe nun drei Gutachten mit unterschiedlichen Ergebnissen. Und obwohl mir der eine Gutachter die Plagiatsklage dringend empfiehlt, der zweite gute Chancen sieht und lediglich der dritte in Bezug auf die Erfolgsaussichten sehr zurückhaltend ist, habe ich mich entschlossen, von einer Plagiatsklage abzusehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden