Sa, 25. November 2017

Rührendes Bild

06.03.2015 09:35

Letzter Wunsch erfüllt: Am Sterbebett ins Museum

Ein bewegendes Bild macht derzeit im Internet die Runde: Darauf ist eine schwer kranke Frau zu sehen, die sich noch ein letztes Mal an der Kunst im Rijksmuseum in Amsterdam erfreut. Die alte Dame hatte sich nichts sehnlicher gewünscht, als vor ihrem Tod die Rembrandt-Ausstellung zu besuchen.

Die niederländische Stiftung Ambulance Wens, die im Jahr 2007 gegründet wurde, hat sich darauf spezialisiert, Sterbenden ihre letzten Herzenswünsche zu erfüllen. Während manche Patienten noch einmal ans Meer wollen oder ein letztes Mal ins Fußballstadion, wollte diese Dame ins Museum.

Gemeinsam mit zwei weiteren Schwerkranken erhielt sie daher eine private Führung im Rijksmuseum. Auf einem mobilen Krankenbett wurde die Frau durch die Ausstellungsräumlichkeiten geschoben und konnte sich in aller Ruhe ihre geliebten Kunstwerke ansehen.

An die 6.000 letzte Wünsche erfüllt
Die niederländische Stiftung wurde von einem ehemaligen Rettungswagenfahrer gegründet und finanziert sich ausschließlich über Spenden. Seit der Gründung konnten bereits an die 6.000 letzte Wünsche erfüllt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden