Di, 21. November 2017

93.000 kamen

06.03.2015 09:24

Mobile World Congress verzeichnet Besucherrekord

Die wichtigste europäische Mobilfunkmesse Mobile World Congress hat ihre Besucherzahlen innerhalb weniger Jahre fast verdoppelt. Zu der viertägigen Messe kamen in diesem Jahr 93.000 Fachbesucher, wie die Organisatoren mitteilten.

Das ist erneut ein Besucherrekord. Im vergangenen Jahr zählten die Messeveranstalter 85.000 Besucher, einige Jahre zuvor waren es noch 50.000. In Barcelona stellten zahlreiche Hersteller neue Smartphones vor, auch Computeruhren wurden gezeigt.

Die Mobilfunk-Unternehmen diskutierten außerdem, wie die Netze für die wachsende Anzahl an mit dem Internet verbundenen Geräte aufgerüstet werden können. Das Treffen wird von der GSM Association (GSMA) organisiert und richtet sich allein an Fachbesucher und Journalisten. Dieses Jahr seien mehr als 2.000 Aussteller vor Ort gewesen, so die GSMA.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden