Mo, 18. Dezember 2017

Dritte Auktion

06.03.2015 09:16

US-Regierung versteigert weitere Drogen-Bitcoins

Die US-Regierung versteigert erneut beschlagnahmte Bitcoins im Millionenwert. Am Donnerstag gab die zuständige Behörde US Marshals Service den Startschuss für die dritte staatliche Auktion der Digitalwährung. Das Bitcoin-Vermögen war bei der Schließung des illegalen Online-Handelsplatzes Silk Road beschlagnahmt worden.

Wie schon bei der letzten Versteigerung kommen 50.000 Bitcoins unter den Hammer. Zum aktuellen Handelspreis von etwa 270 Dollar wären sie ungefähr 13,5 Millionen Dollar (12,3 Mio. Euro) wert. Die Gewinner sollen am Freitag benachrichtigt werden.

Insgesamt hatten die US-Ermittler 144.000 Einheiten der digitalen Währung sichergestellt, als sie das als "eBay für Drogen" bekannt gewordene Internetportal im Herbst 2013 dichtmachten.

Erst vor wenigen Wochen war der mutmaßliche Betreiber von Silk Road, Ross Ulbricht, nach einem wochenlangen Prozess in New York wegen Verschwörung unter anderem zum Drogen- und Waffenhandel sowie Geldwäsche im Internet verurteilt worden. Dem 30-Jährigen droht lebenslange Haft. Sein Strafmaß soll am 15. Mai verkündet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden