So, 17. Dezember 2017

Eklat bei Vorauswahl

05.03.2015 22:52

Song Contest: Deutschlands Kandidat lehnt ab

Beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest ist es zu einem Eklat gekommen. Der Sieger der Zuschauerabstimmung, Andreas Kümmert, erklärte nach seiner Wahl seinen Verzicht auf die Teilnahme am Finale am 23. Mai. "Ich bin nicht wirklich in der Verfassung, diese Wahl anzunehmen", sagte der 28-Jährige nach seinem Sieg (siehe Video oben).

"Ich möchte kurz was dazu sagen: Ich bin überwältigt von Deutschland, es ist momentan so, ich bin nicht in der Verfassung die Wahl anzunehmen, ich gebe meine Titel Ann Sophie ab. Ich denke einfach, dass sie viel geeigneter dafür ist. Ich bin nur ein kleiner Sänger", erklärte Kümmert seine Entscheidung live in der "Unser Song für Österreich"-Show. Der 28-jährige Blues- und Rocksänger hatte 2013 die ProSieben-Show "The Voice of Germany" gewonnen.

Moderatorin Barbara Schöneberger erklärte daraufhin spontan Kandidatin Ann Sophie zur deutschen ESC-Teilnehmerin. "Du fährst jetzt nach Wien", sagte Schöneberger ohne weitere Absprache mit den ARD-Verantwortlichen. Die Newcomerin Ann Sophie hatte sich vor gut einer Woche bei einem Klubkonzert in Hamburg den letzten freien Startplatz gesichert.

Zuschauer bestimmten Gewinner
Acht Solokünstler und Bands hatten in Hannover um das Song-Contest-Ticket nach Wien gekämpft. Beim Vorentscheid bestimmten allein die deutschen Fernsehzuschauer per Anruf oder SMS den Gewinner. Unter den musikalischen Gästen der TV-Show war auch Conchita Wurst, die ihren neuen Song vorstellte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden