Sa, 16. Dezember 2017

Airport geschlossen

05.03.2015 16:32

Österreicher nach Bruchlandung in Nepal wohlauf

Die gute Nachricht vorweg: Die beiden Österreicher an Bord der verunglückten Turkish-Airlines-Maschine - ein Alpinist aus der Steiermark und eine Niederösterreicherin - sind wohlauf und können ihren Aufenthalt am "Dach der Welt" uneingeschränkt genießen. Nach der völlig missglückten Landung eines Airbus A330 der Turkish Airlines auf dem internationalen Flughafen Kathmandu sitzen aber weiterhin Tausende Touristen auf dem "Dach der Welt" fest.

Wie berichtet, bleibt der einzige internationale Flughafen Nepals geschlossen, Flüge wurden gestrichen. Auch am Tag nach der Beinahe-Katastrophe mit vier Leichtverletzten liegt die Unglücksmaschine mit der Nase im Gras. Tausende Touristen aus aller Welt sitzen fest. Die Luftfahrtbehörde wartet auf Techniker und Ausrüstung aus dem Nachbarland Indien, um die Maschine wieder flottzumachen.

"Ein starkes Stück"
Über die Unfallursache herrscht nach wie vor Rätselraten, ein Pilotenfehler wird nicht ausgeschlossen: "Auf der Piste aufsetzen und dann so abkommen, ist ein starkes Stück. Keine Ahnung, was die da vorne im Cockpit aufgeführt haben", so ein heimischer Flugkapitän, der allerdings anonym bleiben wollte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden