Sa, 18. November 2017

Genug von Österreich

05.03.2015 15:39

All-Springer Baumgartner will Schweizer werden

Österreichs bekanntester Extremsportler Felix Baumgartner hadert mit seiner Staatszugehörigkeit: Der Stratosphärenspringer habe "genug von den Ösis" und wolle daher den Schweizer Pass, berichtete die Schweizer Zeitung "Blick" am Donnerstag. Der 45-Jährige selbst erklärte "große Schweiz-Fan", der sich als "Vertriebener" sieht, stellte jedenfalls im Interview klar, den Schweizer Pass haben zu wollen.

Baumgartner, der sich im Jänner erstmals mit seiner neuen Freundin, dem rumänischen TV-Star Mihaela Radulescu, in Österreich gezeigt hatte, hat seinen Lebensmittelpunkt schon seit Längerem in der Schweiz. "Ich bin ein großer Schweiz-Fan! Hier leben genaue und penible Menschen, was mir zusagt. Und ich spüre den Respekt und die Wertschätzung, die mein Stratosphären-Sprung durchaus verdient", erklärte der 45-Jährige nun gegenüber "Blick".

Lob für Schweiz, Kritik an Österreich
Seine Wahlheimat lobt Baumgartner in dem Interview in den höchsten Tönen: "Die Schweiz hat eine direkte Demokratie. Das finde ich sehr gut. Das Volk kann über Sachvorlagen abstimmen. Deshalb spüre ich hier kaum eine Politikverdrossenheit. Das System Schweiz sollte man kopieren und in Österreich einführen."

Auf seine eigentliche Heimat Österreich angesprochen, findet der Extremsportler hingegen harte Worte. "In Österreich kassiert der Staat 20 Prozent Mehrwertsteuer und kommt dennoch vorne und hinten nicht durch. Schuld daran ist ein aufgeblasener bürokratischer Apparat. Die Politiker dort blockieren sich gegenseitig, was die Bevölkerung teuer zu stehen kommt", ärgert sich Baumgartner über die Zustände in Österreich.

"Ich möchte den Schweizer Pass"
Im Gespräch mit der Schweizer Zeitung hadert Baumgartner dann mit seiner Staatszugehörigkeit. "Ich würde sehr gerne für immer hier bleiben. Erst recht, wenn ich sehe, was derzeit in der EU passiert. Das EU-Konstrukt hat ein Ablaufdatum. Deshalb möchte ich den Schweizer Pass", stellt er unmissverständlich klar. "Für den Einbürgerungstest müsste ich dann aber doch noch etwas über die Bücher", scherzt der weltberühmte All-Springer.

Gegenüber der "Krone" hatte Baumgartner bereits 2013 seinen Unmut über seine Heimat zum Ausdruck gebracht. Seine Beweggründe für den Umzug in die Schweiz erklärte er damals mit folgenden Worten: "Ich bin vertrieben worden. Ich habe alles aufgeben müssen. Ich habe in Österreich ein Büro gehabt, eine Sekretärin, mein Haus, meinen Hubschrauber, ich habe alles zurücklassen müssen." Er sei ein Steuerflüchtling, aber kein freiwilliger, so der Extremsportler.

Im Internet reagierten User angesichts Baumgartners Absicht, Schweizer zu werden, vorerst amüsiert. "Wird kein Problem werden. Schweizerpässe werden allen nachgeschmissen und man muss sich unseren Regeln nicht einmal anpassen und darf trotzdem von allem profitieren!", scherzte etwa ein Schweizer Leser unter dem "Blick"-Interview. Und ein Twitter-User verabschiedete sich schön österreichisch vom All-Springer: "Baba und fall ned:-)"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden