Fr, 25. Mai 2018

Trauriger Royal-Opa

05.03.2015 11:00

Prinz Charles: Enkerl George wird ihm vorenthalten

Der britische Thronfolger Prinz Charles ist angeblich frustriert, weil er seinen einzigen Enkelsohn Georg so selten zu Gesicht bekomme. Schuld daran sein soll die Mutter seiner Schwiegertochter Kate, Carole Middleton, die den kleinen Prinzen völlig in Beschlag nehme. Charles fühle sich von "Queen Carole" ausgebootet, heißt es.

Nach der Geburt des mittlerweile eineinhalbjährigen Prinzen schwärmte Charles immerzu von seinem entzückenden Enkel. Inzwischen soll der künftige König Großbritanniens aber von der Tatsache vor den Kopf geschlagen sein, dass er eine so geringe Rolle im Leben des royalen Kleinskindes spiele.

Ein Intimus des Prinzen erzählte jetzt der "Daily Mail", dass sich Charles bei Freunden über den "Aufmarsch der Middletons" beklagt habe. Sein Sohn, Prinz William (32), und dessen Frau Kate (32) würden viel mehr Zeit mit den Großeltern mütterlicherseits verbringen als mit ihm.

"Sie lassen mich meinen Enkelsohn nie sehen", soll der 66-jährige Thonanwärter jammern. "Carole hat alles an sich gerissen. Sie diktiert, wann George seine Schläfchen macht und was er isst. Alles in allem benimmt sie sich wie Königin Carole", so der Insider.

Prinz William und seine schwangere Frau Kate verbrächten die meiste Zeit mit dem Kind auf ihrem Landsitz Anmer Hall in Norfolk, heißt es. Die Middletons seien dort oft zu Besuch. Sogar Weihnachten hätten die junge Royals lieber mit dem nicht königlichen Teil ihrer Familie verbracht.

Im April soll das "Royal Baby" Nummer 2 zur Welt kommen. Es heißt, Prinz Charles wünsche sich sehr, dass es diesmal eine Enkeltochter wird. Vielleicht gelingt es ihm da ja, als Opa präsenter zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden