So, 18. Februar 2018

Diskussion in Linz

04.03.2015 17:52

Viel TTIP-Risiko für sehr wenig Ertrag

"Das muss man wirklich uns, der Bevölkerung, überlassen, ob wir TTIP wollen oder nicht. Und nicht einigen Wirtschaftsvertretern, die sich Vorteile erhoffen", war die Botschaft aus dem Publikum ans Podium: Im Medienfoyer der OÖ. Presseclubs wurde Dienstag intensiv über das geplante Handelsabkommen diskutiert.

Sollen wir für erhoffte geringe wirtschaftliche Vorteile (wenn es sie überhaupt gibt) große Risiken bei Selbstbestimmung und für unsere Lebensqualität eingehen? Das war die Kernfrage im Medienfoyer. Kurz: Was ist der Preis für einen noch freizügigeren Handel? Die Nationalratsabgeordneten Ruperta Lichtenecker (Grüne) und Angelika Winzig (VP) diskutierten mit AK-Präsident Johann Kalliauer und Industriellen-Vertreter Joachim Haindl-Grutsch über das zwischen EU und USA in Verhandlung stehende Freihandelsabkommen TTIP.
Reizthemen am Podium waren vor allem der Investitionsschutz und die dafür angedachte Sondergerichtsbarkeit sowie der Umgang mit unseren Standards in Landwirtschaft und Ernährung und das hier zu erwartende Preisdumping.

Beiträge aus dem Publikum gab’s viele: Besonders regt die Leute die fehlende Transparenz der Verhandlungen und das "Drüberfahren", also die fehlende Mitbestimmung, auf. Fazit eines Zuhörers im Linzer Ursulinenhof: "Statt eines obskuren Investitionsschutzabkommens bräuchten wir viel dringender ein Demokratieschutzabkommen!"

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden