Fr, 15. Dezember 2017

Wieder Überflüge

04.03.2015 14:23

Paris: Weiter Rätselraten um mysteriöse Drohnen

Das Rätsel der mysteriösen Drohnenflüge über Frankreich wird immer verzwickter: Über Paris ist in der Nacht auf Mittwoch erneut eine Reihe von Drohnen unbekannter Herkunft gesichtet worden. Seit Oktober hat die französische Regierung 60 Drohnen-Überflüge über französischen Atomanlagen und über der Innenstadt von Paris gezählt. Der Hintergrund der mysteriösen Flüge ist bisher völlig unklar. Die französische Regierung nimmt das Thema eigenen Angaben zufolge "sehr ernst". Experten glauben mittlerweile nicht mehr an eine Aktion von Spaßvögeln.

Mehrere Fluggeräte seien in der Nacht auf Mittwoch etwa über der Innenstadt im achten Arrondissement, in dem der Place de la Concorde liegt, und über Montreuil im Osten von Paris entdeckt worden, teilte die Polizei mit. Ob es sich bei allen aktuell gemeldeten Vorfällen tatsächlich um Drohnen handelte, werde nun geprüft. Von den etwa zehn Meldungen seien drei "recht glaubwürdig".

Zeuge will "vier Männer" gesehen haben
Wie in den Fällen zuvor konnte niemand festgenommen werden, obwohl die Polizei wegen der höchsten Terrorwarnstufe mit einem großen Aufgebot in der französischen Hauptstadt präsent ist. Diesmal berichtete ein Zeuge aber von "vier Männern, die dabei waren, ein Gerät einzuladen, das gerade in der Nähe der Porte de Vincennes gelandet war", wie es aus Ermittlerkreisen hieß. Die Porte de Vincennes als Verkehrsknotenpunkt im Osten von Paris liegt nicht weit von Montreuil entfernt.

Erst in der vergangenen Woche waren in Paris in zwei Nächten in Folge mehrere Drohnen über sicherheitsrelevanten Punkten gesichtet worden. Dazu zählten unter anderem die US-Botschaft und das Parlament. Seit dem 5. Oktober des Vorjahres haben die französischen Behörden rund 60 Drohnenflüge über Atomanlagen und über Paris gezählt. Die Sicherheitsbehörden konnten bisher keinen der Hintermänner und auch keine der Drohnen dingfest machen.

Verschiedenste Theorien zu Hintermännern
Wer die Hintermänner der unheimlichen Drohnenflüge sein könnten, dazu gibt es verschiedenste Theorien und Annahmen. Sie reichen von Privatpersonen, die einfach ihre neue Drohne ausprobieren wollen, über Anti-Drohnen-Aktivisten, die dadurch Sicherheitsprobleme aufzeigen wollen, bis hin zu wie auch immer gearteten Kriminellen, die bestimmte Orte auskundschaften wollen.

In französischen Sicherheitskreisen wird die terroristische Spur nicht ganz abgetan, auch wenn sie "im Prinzip ausgeschlossen" wird. "Wir haben es wahrscheinlich mit einer sehr strukturierten und ausreichend finanzierten Organisation zu tun", sagt der Luftsicherheitsexperte Christophe Naudin.

Journalist nach Drohnenflug zu Geldstrafe verurteilt
Ein Journalist des katarischen Fernsehsenders Al-Jazeera wurde indes am Dienstag zu einer Geldstrafe von 1.000 Euro verurteilt, weil er am Stadtrand von Paris eine Drohne fliegen lassen hatte. Das Fluggerät wurde zudem eingezogen. Der 34-Jährige hatte am 25. Februar die Drohne fliegen lassen, um eine Reportage über die mysteriösen Drohnenflüge in Frankreich zu drehen. Zu der Serie von ungeklärten Drohnen-Überflügen besteht laut Ermittlern allerdings keine Verbindung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden