Di, 17. Oktober 2017

#Free the Nipple

14.03.2015 16:00

Die Promi-Ladys machen sich frei

Die Promis kämpfen gegen die Brustwarzen-Zensur auf Instagram, Facebook und Co! Brüste abzulichten und online zu stellen, ist verpönt. Nackte Männerbrüste hingegen gelten nicht als anstößig und können jederzeit veröffentlicht werden. Eine Frechheit, finden viele Promi-Ladys und haben sich für den Kampf gegen die Geschlechterdiskriminierung frei gemacht. Jetzt soll auch ein Kinofilm zur Befreiung der weiblichen Brust beitragen - Trailer oben ansehen!

Bruce Willis' Tochter Scout ist es zu verdanken, dass die "Free the Nipple"-Bewegung seit dem Vorjahr weltweit ein Begriff ist. Eines Morgens im Mai 2014 ging die Schöne nämlich oben ohne, wie eine moderne Lady Godiva, durch die Straßen von New York. Auf Twitter erklärte sie, dass sie damit gegen das Nippel-Verbot auf Social-Media-Seiten wie Instagram protestiere. "In New York legal, aber nicht auf Instagram", lautete die Botschaft.

Seither sind viele Promi-Ladys Scout gefolgt und haben mehr oder weniger freizügige Fotos von sich unter dem Hashtag "Free the Nipple" ins Internet gestellt. "Girls"-Star Lena Dunham (28) etwa sorgte für einen kleinen Skandal vor der diesjährigen Golden-Globes-Verleihung. Via Instagram zeigte sich die für Hollywoodverhältnisse unüblich nicht gerade gertenschlanke Seriendarstellerin nackt bis auf ein paar Nippel- Gummis über den Brustwarzen. Posten lies die freche Schauspielerin das Bild von ihrer Freundin und Produzentin Jenner Konner . Konner versah das offenherzige Fotos mit dem Hashtag "#Freethenipple cover".

Patrick Schwarzeneggers (21) kesse Freundin Miley Cyrus (22) befreit ihre Brüste sowieso bei jeder Gelegenheit. Sie gilt als große Unterstützerin der Kampagne. Für den Film "Free the Nipple" von Regisseurin und Hauptdarstellerin Lina Esco hat Cyrus sogar einen Song spendiert. Sie hat den Melanie-Klassiker "Look What They've Done To My Song, Ma" für die Abschluss-Credits neu eingesungen.

Die Handlung des Films basiert auf der Geschichte der "Free the Nipple"-Bewegung. Eine Armee von halb nackten jungen Frauen, sogenannte "Topless Warriors" ("Oben-ohne-Kriegerinnen") fallen mit ihren Anwälten im Schlepptau in New York City ein und protestieren gegen die rückständigen Entblößungs-Gesetze in den USA.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden