So, 19. November 2017

Ausfinanziert

04.03.2015 09:33

Kickstarter-Rekord für neue Smartwatch von Pebble

Die neue Smartwatch des Branchenpioniers Pebble hat einen neuen Finanzierungsrekord auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter aufgestellt. Sie überholte am späten Dienstag den bisherigen Champion, die Party-Kühlbox Coolest Cooler, die bei Internetnutzern knapp 13,3 Millionen Dollar (11,9 Millionen Euro) eingesammelt hatte.

Die Pebble Time lag am Mittwochmorgen bereits bei über 15 Millionen Dollar - das gewünschte Ziel von 500.000 US-Dollar wurde somit schon 23 Tage vor Ablauf der Spendensammelaktion bei weitem überschritten.

Die Uhr mit einem farbigen E-Paper-Display soll eine Akku-Laufzeit von einer Woche haben und im Mai für rund 160 Dollar (142 Euro) in verschiedenen Ausführungen auf den Markt kommen. Ein großer Pluspunkt: Sie soll zu Android-Smartphones ab Version 4.0 sowie Apples iPhone (ab 4S) kompatibel sein. Das Edelstahlgehäuse soll sich zudem mit jedem Standard-Armband kombinieren lassen.

Die Crowdfunding-Plattform Kickstarter wird meist von noch unbekannten Start-ups zur Finanzierung ihrer Projekte genutzt - so ursprünglich auch von Pebble für das erste Modell im Jahr 2012. Damals kamen gut zehn Millionen Dollar zusammen. Inzwischen kamen noch 15 Millionen Dollar von Investoren dazu, sodass die Firma im Vergleich zu anderen Projekten eigentlich auf die Finanzierungsplattform nicht mehr angewiesen wäre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden