Mo, 20. November 2017

Bye, bye „Playboy“!

04.03.2015 09:33

Cathy „Spatzi“ Lugner lernt jetzt Management

Geht man nach jüngsten Medienberichten, so hat Richard Lugners (82) genauso kecke wie junge Ehefrau Cathy "Spatzi" Lugner (25) ihren größten Traum vorerst an den Nagel gehängt. Das deutsche Ex-Playmate verzichtet auf ein Fotoshooting mit dem US-"Playboy", mit dem sie in die Fußstapfen von Cover-Legende Pamela Anderson treten wollte, sondern widmet sich nunmehr ihrer Zukunft als Chefin der Lugner-City.

Seit dem 1. März wird Catyh "Spatzi" Lugner von ihrem Gatten in die Geschicke der Lugner-City eingeführt. Sie soll später einmal gemeinsam mit Lugners Söhnen Alexander und Andreas die Lugner-City führen, gab der Unternehmer bekannt.

"Neben Online und Finanz hilft sie mir jetzt auch noch bei der Vermietung der Geschäfte", sagt Lugner. Derzeit sei die Gattin noch als seine "Assistentin" tätig. "Aber später, wenn ich nicht mehr bin, soll sie es alleine können."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden