Mo, 18. Dezember 2017

Viel PS, viel Spaß

05.03.2015 20:27

Die Highlights vom Genfer Autosalon 2015

Aufregende Karosserien, Leistung ohne Ende, mehr und mehr Modelle, dazu Vernetzung allerorten - die Stimmung in der Autoindustrie ist so gut wie schon lange nicht mehr. Auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage 5. bis 15. März) hält man dieses Jahr mehr vom Protzen als vom Sparen - oder man verbindet beides miteinander (siehe Skoda Superb). krone.at präsentiert die Highlights der Messe - Updates folgen!

Ob Kleinstwagen oder Supersportler – kein neues oder auch nur geliftetes Modell kommt heute mehr ohne Internet- und Smartphone-Anschluss aus. Der Debütant Opel Karl (ab 75 PS, unter 10.000 Euro) integriert das Handy genauso im Bordsystem des Autos wie die zweite Auflage des Audi R8 (ab 540 PS, 218.900 Euro). Beim ebenfalls in der Schweiz debütierenden VW Touran II zählt das neue vernetzte Infotainment neben leichtem Platzzuwachs und Gewichtsverlust gar zu den wichtigsten Veränderungen. Auch eher kleinere Hersteller wie Jaguar Land Rover krempeln nach jahrelanger Vernachlässigung ihre digitalen Nutzeroberflächen um.

Dass die forcierte Vernetzung nur der Anfang einer Entwicklung ist, lässt sich in Genf ahnen, wenn man genauer hinhört. Denn neben den physisch vorhandenen Modellen geistern auch zwei Phantome durch die Hallen des Palexpo-Centers: das Google Car und das Apple iCar. Noch gibt es Ersteres nur in Kleinstauflage und zweites lediglich als Idee – doch Gesprächsthema ist das autonom fahrende Duo an fast jedem Stand. Nicht nur bei Rinspeed, wo man aus einem BMW i3 einen kompllett autonomen "Budii"-Buddy gemacht hat. Auch wenn sich VW-Chef Martin Winterkorn und Daimler-Lenker Dieter Zetsche zuletzt demonstrativ unbesorgt über die mögliche künftige Konkurrenz geäußert haben, hat der Kampf um die Informations-Hoheit an Bord der Autos längst begonnen. An den im Auto anfallenden Nutzerdaten hängen die Geschäftsmodelle der Zukunft. Landen sie bei den IT-Multis, werden die Autohersteller zu reinen Hardware-Unternehmen.

Wahre Hochleistungsschau
Doch letztlich ist das Auto an sich noch immer das Wichtigste, wie die Branche in Genf mit immer weiter verfeinerten, technisch immer ambitionierteren Autos zeigt. Ferrari etwa treibt seinem 488 GTB mit Turboaufladung und kleinem Hubraum den Durst aus, Mercedes-Maybach zeigt mit dem S 600 Pullman, was Handwerkskunst im Autoinnenraum schaffen kann und die Geländewagen-Studie Mercedes G500 4x4 hoch 2 akzeptiert mit seiner extrem höhergelegten Karosserie keine geologischen Grenzen mehr.

Flankiert wird die Hochleistungsschau erneut von einem Massenauflauf der SUVs – schon lange kein Trend mehr, sondern altbekannter Status Quo. Trotzdem haben selbst große Marken Nachholbedarf: Renault etwa steigt nun mit dem Nissan-Qashqai-Ableger Kadjar erst relativ spät in der Boom-Markt der kompakten Crossover ein. Eine Klasse tiefer kämpfen Honda HR-V, Mazda CX-3 und Ssangyong Tivoli um ein Stück des wachsenden Mini-SUV-Segments. Und Audi will mit dem Plug-in-Hybrid-Luxusliner Q7 e-tron belegen, dass auch große Allradler sparsam sein können.

Gerade in den größeren Autoklassen ist ein derartiger Antrieb schwer in Mode, ermöglicht er doch als eine Art technischer Zwitter emissionsfreies Fahren wie mit dem Elektroauto, ohne auf eine große Batterie angewiesen zu sein. Ist der relativ geringe Stromvorrat erschöpft, wird einfach wie mit einem klassischen Hybridauto weitergefahren. War der Steckdosen-Hybrid bislang vornehmlich in den oberen Fahrzeugklassen zu finden, zieht er nun zunehmend auch in den zivileren Modellen ein, wie die Premieren entsprechender Versionen von VW Passat und Mercedes C-Klasse zeigen. In Österreich hat diese Technik bei starken, teuren Autos einen zusätzlichen Vorteil: Durch ihren günstigen Normverbrauch spart man sich - gemessen an der Leistung - extrem viel NoVA.

Schön warm ist's in der Nische
In dem schweizerischen PS- und SUV-Feuerwerk könnten die wenigen anderen Vernunftautos schnell untergehen. Dass sie es nicht tun, liegt auch an BMW. Bisher eher am anderen Ende der Rationalitäts-Skala unterwegs, legen die Münchner mit dem 2er Gran Tourer nun ihr erstes dezidiertes Großfamilienauto auf. Anders als der kürzere Van 2er Active Tourer gibt es ihn auch mit sieben Sitzen; der Spott- Ausdruck vom "Pampersbomber" ist da nicht mehr weit. Doch die Münchner füllen nur konsequent die Lücken, die nach dem kreativen Beackern sämtlicher Crossovernischen (von X6 bis 3er GT) im Modellprogramm noch übrig waren.

Das Schließen der Leerstellen im Angebot – vor allem mit Crossover-Modellen - ist auch so ein Branchentrend. In Genf ist er aber schwächer ausgeprägt als auf den zurückliegenden – und auch wohl den kommenden – Messen. Die neuen modularen Fahrzeugarchitekturen werden da in Zukunft sicher noch weitere Modell-Mischungen gebären. Im Kampf um Anteile auf einem gesättigten europäischen Markt ist das ein probates Mittel. Auch wenn das gegen die schwebende Bedrohung durch Apple und Google nicht hilft, einem anderen, bekannteren, Konkurrenten könnte dies das Eindringen in den Markt noch schwerer machen: den chinesischen Herstellern.

Chinesen haben den Fuß in der Tür
Auch wenn der große Angriff aus dem Reich der Mitte bislang ausgeblieben ist: Zumindest der chinesische Hersteller Qoros hat sich in Genf einen festen Platz erkämpft. In diesem Jahr präsentiert die Marke ein Kompakt-SUV, das irgendwann mal auch bei uns auf den Markt kommen könnte. Und auch eine neue, alte Marke ist in der Schweiz am Start. Mit chinesischem Geld plant Borgward die Wiederauferstehung nach dem Konkurs Anfang der 60er-Jahre. Für die Chinesen könnte das einen Fuß in der Tür nach Europa bedeuten, für Gründer-Enkel Christian Borgward die Renaissance seines Familienunternehmens. Ob das klappt, steht allerdings in den Sternen. Genauso wie die Zukunft der Branche – zwischen immer strengeren Emissionsvorgaben, mächtiger branchenfremder Konkurrenz und neuen Geschäftsmodellen. Antworten auf die Fragen der Zukunft hat der Genfer Salon nicht. Aber zumindest strahlt die Gegenwart diesmal besonders hell.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden