So, 17. Dezember 2017

Video veröffentlicht

03.03.2015 19:31

Boko Haram enthauptete "Spione" nach IS-Vorbild

Die nigerianische Terrorgruppe Boko Haram hat ein Video mit den enthaupteten Leichen zweier Männer veröffentlicht. Bei den Ermordeten soll es sich laut den Extremisten um zwei Spione des westafrikanischen Landes handeln, die vor ihrer Hinrichtung in einem "Verhör" (Video) ein Geständnis abgelegt hatten. Die Aufnahmen erinnern an die jüngsten Filme ähnlicher Tötungen durch die IS-Miliz, der sich die nigerianischen Terroristen offenbar immer mehr annähern wollen.

Das Video von den brutal ermordeten Männern mit dem vielsagenden Titel "Harvest of Spies" (Ernte der Spione) sei von der neuen Medienabteilung der nigerianischen Terrorgruppe am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet worden und wurde mittlerweile auch auf YouTube veröffentlicht, erklärte das auf die Überwachung islamistischer Online-Aktivitäten spezialisierte US-Unternehmen SITE.

Während laut den Terror-Experten in "Harvest of Spies" lediglich die Leichen der Enthaupteten gezeigt werden, kursierten am Dienstag im Internet auch mit Untertitel versehene Aufnahmen vom "Verhör" der angeblichen Spione (siehe Video) sowie von der Ermordung der beiden Männer (Bild).

Boko-Haram-Video zitiert Filme des IS
"Harvest of Spies" sei jedenfalls professioneller als die bisher von Boko Haram produzierten Videos und zitiere bestimmte Elemente von Videos der Terrormiliz Islamischer Staat, so die SITE-Experten. Boko Haram hatte erst kürzlich über Mitteilungen in sozialen Netzwerken kommuniziert, dass die Gruppe erwäge, dem IS Gehorsam zu erklären.

Bereits im August hatten die nigerianischen Extremisten in den von ihnen kontrollierten Gebiete im Norden Nigerias ein Kalifat ausgerufen, so wie der IS es in Syrien und im Irak getan hatte. Im vergangenen Oktober hatte Boko Haram zudem ein Video veröffentlicht, das die Enthauptung eines Kampfflugzeugpiloten zeigt.

Sicherheitsexperte: "Sie sind verzweifelt"
Die Armee des westafrikanischen Landes hatte zuletzt zusammen mit einer multinationalen Truppe größere Erfolge gegen Boko Haram erzielt und die Extremisten teilweise aus zuvor von ihnen eingenommenen Regionen zurückgedrängt. "Sie sind verzweifelt, und um den Erfolgen der Truppen etwas entgegenzusetzen, wollen sie nun unter den Menschen neue Angst verbreiten", sagte der Sicherheitsexperte John Adache der Deutschen Presse-Agentur.

Boko Haram hat seit 2009 mindestens 13.000 Menschen bei Anschlägen und Angriffen getötet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden