Mo, 11. Dezember 2017

Vater verstorben

03.03.2015 19:00

Tödlicher Unfall: Gericht verurteilt Skigebiet

Ein bahnbrechendes Urteil hat der Klagenfurter Richter Willi Waldner gefällt, indem er die Bergbahnen Katschberg nach dem Unfalltod eines Skifahrers verurteilt hat. Die Pistenbetreiber hätten einen Fangzaun errichten müssen. Die Familie des Opfers erhält rund 75.000 Euro. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die "Krone" berichtete über den Fall: Ein 47-Jähriger war beim Skifahren auf der Gamskogelpiste im Auslauf zu Sturz gekommen und über die Böschung meterweit in den Wald gestürzt. Seine Verletzungen waren tödlich.

"Es ist also davon auszugehen, dass eine Absicherungsverpflichtung bestanden hat und ein maßgerechter Pistenerhalter eine Absicherung der Gefahrenstelle vorgenommen hätte", wirft der Rat den Katschberger Bergbahnen vor.

Ein Fangzaun an der Stelle hätte das Unglück verhindern können. Daher müssen die Bergbahnen nun Schadenersatz leisten und vor allem für die beiden Halbwaisen zahlen.

Anwalt Hans Toriser ist dennoch nicht ganz zufrieden: "Das Gericht hat dem Verunglückten eine Mitschuld gegeben, weil er zu schnell gefahren wäre. Verkanten ist aber nicht abhängig von der Geschwindigkeit. Dennoch ist es ein Fingerzeig des Gerichtes in die richtige Richtung."

Ob das Urteil rechtskräftig wird, ist noch unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden