Fr, 24. November 2017

EU-Bürokratie

03.03.2015 15:40

Jetzt will Brüssel auch noch den Uhudler verbieten

Weniger Verwaltung, dafür eine zielgerichtete Verteilung der Mittel, das sieht das neue Tourismusgesetz vor. Eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung übernimmt der Bezirk Güssing. Doch jetzt könnte es einem der touristischen Zugpferde, dem Uhudler, an den Kragen gehen. Laut EU muss die Traditionstraube verschwinden.

Vor 25 Jahren noch unter der Schank verkauft, hat sich der Uhudler zu einem salonfähigen Wein entwickelt. "Davon profitieren nicht nur viele kleine Winzer, sondern auch andere Branchen wie Tourismus und Gastronomie", weiß Landesrätin Verena Dunst. Die Nachfrage nach dem aromatischen Rebensaft sei größer denn je. Doch nun scheinen die Tage des Uhudlers gezählt. Geht es nach dem Willen der EU, müssten alle sogenannten "Direktträger-Reben" aus Europa verschwinden. "Das lassen wir ganz sicher nicht zu", zeigt sich die SP-Politikerin kämpferisch.

Schützenhilfe kommt von Klubobmann Christian Illedits: "Wir werden über den EU-Ausschuss der Regionen eine Petition einbringen. Der Uhudler ist ein typisches Regionalprodukt, das immer beliebter wird. Es kann nicht sein, dass die betroffenen Landwirte unter die Räder der EU-Agrarlobby kommen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden