Fr, 24. November 2017

Beschränkung

03.03.2015 12:15

Der Luft-“80er“ als flexible Tempobremse auf A1

Jetzt ist es fix: Nach monatelangem Tauziehen werden Salzburgs Autofahrer zwischen Salzburg-Nord und dem Knoten Salzburg eingebremst! Noch diese Woche kommt die Einführung des Tempo-80-Limits. Die flexible Geschwindigkeits-Regelung soll den Lärm und die Schadstoffbelastung für Anrainer erträglich machen.

Mit durchschnittlich 100.000 Fahrzeugen pro Tag zählt die Westautobahn in diesem Bereich zu den verkehrsstärksten Autobahnabschnitten in Österreich. Eine große Belastung für die Anrainer! Der bislang umstrittene Probebetrieb von Tempo 80 auf der Stadtautobahn hat aber gezeigt: Die Stickoxid-Belastung ist um sechs bis sieben Prozent zurückgegangen. Für Landes-Vize Astrid Rössler ein großer Erfolg. „Gleichzeitig ist dies das gelindeste Mittel, ohne Sperren für Fahrzeugklassen oder spezielle Zeiten anwenden zu müssen.“ Der Grund, warum der Probebetrieb zum fixen Tempolimit wird. Wenn auch anders, als anfangs vorgeschlagen nicht dauerhaft. So wurden bereits entsprechende Überkopfanzeigen installiert. Ab Mittwoch zeigen diese je nach Luftqualität Tempo 80 oder Tempo 100 an. Schaltungswechsel zwischen den beiden Tempobeschränkungen gibt es maximal einmal pro Stunde.

Berechnet wird die Stickstoffbelastung mit einer Verkehrsbeeinflussungsanlage. Diese Anlage errechnet das jeweils gültige Tempolimit aus der Anzahl der Fahrzeuge, ihrer durchschnittlichen Geschwindigkeit sowie der Schadstoffbelastung an der Luftgütemess-Station beim Stadion Wals-Siezenheim. Wird ein Schwellenwert der Belastung überschritten, setzt automatisch Tempo 80 ein. Gemessen wird an drei Stellen: In Fahrtrichtung München wird vor dem Knoten Salzburg ein fixes Radargerät aufgestellt. Hauptmesspunkt ist jedoch der Walserberg: Hier sollen weitere Messgeräte in beiden Fahrtrichtungen angebracht werden. Aktiviert werden jedoch nur zwei dieser Geräte gleichzeitig.

Scharfe Kontrollen
Für die Einhaltung des Limits sind scharfe Kontrollen vorgesehen, denn das Tempolimit bedeutet auch Verkehrsstrafen und hohe Einnahmen für die Stadt Salzburg. Selbst das Strafamt ist bereits gerüstet: Im Magistrat wurden zum Eintreiben der Geldstrafen zwei zusätzliche Mitarbeiter eingestellt und das IT-Equipment aufgerüstet, um die anfallende Mehrarbeit automatisiert abarbeiten zu können.

Für FP-Abgeordnete Marlies Steiner-Wieser ist das Tempolimit reine Schikane. Sie bezeichnet das Tempolimit als „Prestigeprojekt von Umweltreferentin Rössler“ und fordert einen jährlichen Evaluierungsbericht. FP-Bundesrat Dietmar Schmittner will per Anfrage ans Ministerium den Achtziger kippen. Und auch VP-Vertreter in der Stadt zweifeln die Werte sehr stark an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden