Fr, 15. Dezember 2017

Februar-Wetter

03.03.2015 12:05

Wenig Niederschlag, dafür mehr Sonnenschein

Der vergangene Februar hatte es in Tirol wettermäßig im Vergleich zum vieljährigen Mittel in sich. Bei den Niederschlägen etwa gab es einen durchschnittlichen Rückgang von 60 Prozent. Bei den Sonnenstunden hingegen ein Plus von neun Prozent. Sonnenreichster Ort war der Brunnenkogel (3437 Meter) mit insgesamt 175 Stunden.

Bei der Wetterstation am 3437 Meter hohen Brunnenkogel in den Ötztaler Alpen wurde am 9. Februar auch die bundesweit kälteste Februar-Temperatur gemessen: Minus 25,2 Grad. Und noch zwei bundesweite "Titel" fuhr Tirol laut Februar-Statistik der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ein: Bei den Orten unter 1000 Meter Seehöhe war Ehrwald (982 m) am 4. Februar mit minus 18,1 Grad der kälteste. Bei der mittleren Temperatur war Galtür (1587 m Seehöhe) mit minus 6,6 Grad bundesweit der absolut kälteste bewohnte Ort.

175 Sonnenstunden im Februar am Brunnenkogel

Die höchste Sonnenscheindauer hingegen hatte der Brunnenkogel mit 175 Stunden. Der Temperaturhöchstwert in Tirol wurde am 17. Februar in Innsbruck bei der Universität mit plus 13,9 Grad gemessen. Die relative Niederschlagsarmut führte auch dazu, dass die Zahl der Tage, an denen Innsbruck mit einer Schneedecke (mindestens 1 cm) versehen war, zurück ging. Im Mittel sind es 16,1 Tage, im vergangenen Februar waren es 15 Tage.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden