Mi, 22. November 2017

Nach Brückeneinsturz

03.03.2015 11:06

Erste Fernzüge ab und nach Graz rollen ab Mittwoch

Die Südbahnstrecke in Frohnleiten bei Graz dürfte ab Dienstagabend wieder teilweise benutzbar sein. Wegen des Einsturzes einer im Bau befindlichen Straßenbrücke vor zehn Tagen war der Zugverkehr unterbrochen gewesen. Ab 17 Uhr sollen Güterzüge, am Mittwoch in der Früh die ersten Züge im Personenfernverkehr - etwa von Graz nach Wien - rollen, sagte ÖBB-Sprecher Christoph Posch.

Die Trümmer der eingestürzten Brücke und des Gerüstes waren bereits am Sonntag von den Schienen geräumt worden, seither wurden Gleiskörper und Oberleitung repariert. Am Abend erfolge mit der Durchfahrt des ersten Zuges auch die erste Kontrolle, dies alles laufe nach einem standardisierten Prozess ab, sagte Posch. Man habe auch eine komplette Weiche erneuen müssen, die Oberleitungen seien zuzüglich einiger rasch aufgetriebener Spezialteile komplett neu montiert worden. Vorerst werde der Zugverkehr eingleisig betrieben, im Laufe der Nacht werde man auf zwei Gleise erweitern.

Der erste Fernzug von Graz nach Wien um 5.37 Uhr am Mittwoch werde laut ÖBB wieder durchgehend als Railjet und ohne Schienenersatzverkehr geführt. Man müsse auch erst alle notwendigen Garnituren nach Graz bekommen, erklärte Posch. Der vorübergehend mit Bussen geführte Nahverkehr - zumeist mit S-Bahnen - werde dann spätestens am Sonntag, 15. März, Geschichte sein, dann dürften alle Verbindungen wieder normal laufen.

Die Ursache des Einsturzes des Brückenbaus im Rahmen der Erneuerung der S35 Brucker Schnellstraße zwischen Deutschfeistritz nördlich von Graz und Bruck/Mur sowie der Schaden sind noch nicht klar: Neben dem eigentlichen Schaden durch den Kollaps von Brücke und Gerüst geht es um Schadensersatzforderungen der ÖBB an die Bauunternehmen, die Arge Strabag-Habau.

Schaden in Millionenhöhe
Der Schaden für den Bauherren Asfinag wurde vorerst auf einen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt. Die ÖBB rechneten mit einem bis zu sechsstelligen Euro-Betrag an Schaden pro Tag durch anzumietende Busse und Pönalen aus Verzögerungen im Frachtverkehr. Die Staatsanwaltschaft Graz hat Ermittlungen wegen fahrlässiger Gemeingefährdung aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden